Impressum 
Schriftgröße anpassen:
Normale SchriftgrößeGroße SchriftgrößeExtragroße Schriftgröße

Legende:

grün
Anmeldung nicht erforderlich

grün
ausreichend frei

orange
fast ausgebucht

rot
ausgebucht, Anmeldung auf Warteliste möglich

Bildungsprämie

Prämiengutscheine

BAMF
EFQM

DQS

 

Herzlich willkommen
bei der Volkshochschule des Landkreises Tirschenreuth!

 

 

Hier finden Sie uns:

Geschäftsstelle

St.-Peter-Straße 33 (Erdgeschoss)
95643 Tirschenreuth

Tel.: 09631 88-205
Fax: 09631 88-306

E-Mail: vhs@tirschenreuth.de

Öffnungszeiten

Mo - Do     08.00 - 12.30 Uhr
                  13.30 - 16.00 Uhr       

Freitag       08.00 - 12.00 Uhr


PDF-Datei zum Herunterladen (bitte aufs Bild klicken)


Sie suchen noch ein besonderes Geschenk?
Ein Gutschein der vhs ist immer eine gute Idee

Besuchen Sie uns auf facebook.com/vhstirschenreuth    

AKTUELLES ................. 


 

„Wie Erziehung garantiert misslingt“

Erziehungspapst Dr. Jan-Uwe Rogge zu Gast im Landkreis Tirschenreuth

Dr. Jan-Uwe Rogge kommt am Dienstag, 19.11.2019, nach Wiesau. Die Arbeitsgruppe „Bildung und Umfeld“ des Bündnisses für Familie im Landkreis Tirschenreuth lädt zum Erziehungskabarett mit Dr. Jan-Uwe Rogge ein. Im Pfarrzentrum St. Michael in Wiesau wird er zum Thema „Wie Erziehung garantiert misslingt“ sprechen. Dabei beleuchtet er teils ernste Themen mit Humor und Augenzwinkern. Anhand von zahlreichen Alltagssituationen rät er zu mehr Gelassenheit und weniger Perfektion in der Erziehung. Seine praktischen Anregungen und Denkanstöße über das eigene Verhalten werden zum unterhaltsamen Abend für Eltern, pädagogische Fachkräfte oder andere Erziehende, die sich sicherlich mit einem Lächeln in der einen oder anderen Situation wiederfinden werden.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) und dauert mit einer 15-minütigen Pause bis ca. 20:45 Uhr. Eintrittskarten sind entweder im Kartenvorverkauf für 7 € über die VHS Tirschenreuth oder an der Abendkasse vor Ort für 10 € erhältlich.

Öffnet externen Link in neuem FensterZur Anmeldung


 

Ab 5. November starten an der Volkshochschule in Tirschenreuth  Abendkurse "Deutsch als Fremdsprache" unter Leitung von Sofia Sidiropoulou.

Öffnet externen Link in neuem FensterDer erste Kurs „Deutsch als Fremdsprache für Fortgeschrittene“ mit dem Sprachniveau B1 findet dienstags von 18.00 bis 19.30 Uhr statt und richtet sich an alle, die gutes Deutsch für Alltag und Beruf brauchen. In diesem Kurs können Sie nicht nur die Grammatik trainieren sondern auch die Rechtschreibung und mehr Schreib- und Formulierungssicherheit entwickeln.

Öffnet externen Link in neuem FensterDer zweite Kurs „Deutsch als Fremdsprache für Fortgeschrittene“ mit dem Sprachniveau B2 findet dienstags von 19.30 bis 21.00 Uhr statt und wendet sich an alle, die bereits über das Zertifikat B1 verfügen und weiter die Deutschkenntnisse erweitern sowie vertiefen wollen. Dieser Kurs gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Deutsch in Wort und Schrift auf dem Niveau B2 zu perfektionieren.

Öffnet externen Link in neuem FensterDer neue Kurs „Deutsch als Fremdsprache für Fortgeschrittene“ mit dem Sprachniveau C1 startet ab Donnerstag, den 7. November von 18.00 bis 19.30 Uhr und richtet sich an alle, die über die Deutschkenntnisse der Mittelstufe B2 verfügen.

In diesem Kurs vertiefen Sie Ihre Deutschkenntnisse, indem Sie längere, komplexe Texte zu verstehen und implizite Bedeutungen zu erfassen lernen. Sie lernen, sich strukturiert und ausführlich zu einem breiten Themenspektrum in beruflichen, alltäglichen und gesellschaftlichen Kontexten zu äußern. Außerdem lernen Sie u.a. mit unterschiedlichen Intentionen zu reagieren, Fachvorträge zu interpretieren, Toleranz zu formulieren, Unverständnis, Gleichgültigkeit und Mitleid auszudrücken, Einigung in einer Diskussion zu finden, Redeabsichten zu bewerten, Grafiken, Statistiken und Diagramme zu deuten und auszuwerten und vieles mehr!

Alle drei Deutschkurse finden in der vhs (in der St.-Peter-Straße 33) statt. Jeder Deutschkurs ist zuerst für 12 Abende geplant und kostet 74 Euro (ab 9 Teilnehmer).


 

 

Totentanz mehr als "Memento mori": Von Gesellschaftskritik bis Selbstinszenierung

Fotos: Friedrich Wölfl

vhs-Reihe vergleicht Totentanz-Darstellungen in Bayern und der Schweiz 

Das Thema hat europäische Dimensionen: Tote tanzen in Skandinavien, in Spanien, Slowenien und Frankreich, sie tanzen mit Lebenden im Reigen oder paarweise in Italien, Österreich, Deutschland und den Niederlanden. Seit dem 13. Jahrhundert gehören die Darstellungen zur gesamteuropäischen Kulturgeschichte. Der Totentanz erklärt sich aber nicht nur aus Religionsgeschichte und Volksglauben. Nicht selten geriet er zum sozialkritischen Statement oder zum Instrument der Selbstinszenierung.

Eine kleine kulturgeschichtliche Reihe der Volkshochschule widmet sich zwar auch den bekannten Erklärungen zum Totentanzmotiv, wie sie viele Stiftländer etwa für die Wondreber Friedhofskapelle kennen. Die Grisaille-Darstellungen um 1700 nach Vorlagen von Abraham a Sancta Clara wenden sich mit dem „Memento mori“ an die Dorfbevölkerung: „Denke dran, dass du sterblich bist!“ Und: Der große „Gleichmacher Tod“ schaffe auch eine Art von Gerechtigkeit. Die Vergleiche mit Totentänzen in Städten wie Straubing, Basel, Bern und Luzern haben oft weitergehende Absichten und Zeitbezüge und andere Adressaten. Manchmal erweisen sich die Darstellungen dort überraschend auch als Medium für sehr profane Botschaften. Interpretationshilfen liefern überdies die künstlerischen Gestaltungsmittel und die gewählten Orte wie Friedhofsmauern, Beinhäuser, Hofkirchen oder öffentliche Gebäude. Aus etwa 400 europäischen Totentänzen wurden für die vhs-Reihe vier weitere ausgewählt, die für den beabsichtigten Vergleich mit den Bildern in Wondreb anschauliches und aussagekräftiges Material bieten. 

In drei jeweils rund zweistündigen Vorträgen geht Studiendirektor a. D. Friedrich Wölfl von den Darstellungen in Wondreb aus und erläutert gesellschafts-, religions- und kulturgeschichtliche Hintergründe. Unerwartet unterhaltsam sind Filmausschnitte, Cartoons und „Dance Macabre“-Abbildungen aus den letzten Jahrzehnten. Abwechslung versprechen Beispiele aus Literatur, Ballett, Musik und den bildenden Künsten, aus der politischen Propaganda und der Werbebranche. Wie das Thema zeitgenössische Künstler inspiriert, lässt sich an ausgewählten originellen, mitunter satirisch-bissigen Beispielen aus der Gegenwart diskutieren. Der Kursleiter greift dabei auf seine eigene umfangreiche Sammlung zurück und zieht Veröffentlichungen der Europäischen Totentanz-Vereinigung heran. 

Wer sich in das Thema einlesen will, findet auf der Internetseite der Europäischen Totentanz-Vereinigung grundlegende Informationen sowie Anregungen zur Vertiefung unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.totentanz-online.de. 

Die Veranstaltungstermine sind Freitag, 8. November 2019, 17. Januar und 3. April 2020, jeweils um 18.30 Uhr im Mehrzweckraum des Landratsamtes (Amtsgebäude I – Anbau, 1. Stock). Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt jeweils 3 Euro (Abendkasse). 

Falls sich aus dem Kreis der Teilnehmer genügend Interessenten für eine Tagesfahrt zu Totentanz-Darstellungen in Ostbayern finden, ist für den Frühsommer 2020 eine Besichtigungsreise geplant. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich – von Wondreb ausgehend – an weiteren Darstellungen im Stiftland, in Roding, Haselbach, Viechtach und Straubing vertiefen.

Fotos:

Ergiebige Vergleiche: Während die Grisaille-Darstellungen in Wondreb eher karg und kalt wirken, strotzen die Farbbilder in Luzern vor praller Lebensfreude und der Inszenierungslust reicher Familien. Friedrich Wölfl beim Motivvergleich auf der Luzerner Spreuerbrücke, möchte an drei Abenden solchen Facetten und ihren Hintergründen nachgehen.



 

Die Volkshochschule bietet einen neuen Kurs „Knigge im Restaurant. Alles, was Sie hier sehen, verdanke ich Spaghettiunter Leitung von Jennifer Hennessy an. 

Heutzutage ist es wirklich wichtig, sich in jeder Situation gut zu benehmen. Dieser Abend ist dem Bereich Knigge im Restaurant gewidmet. Sie erweitern und festigen Ihre Kenntnisse rund um Ihren Besuch im Restaurant. Von der Frage, wer wem den Vortritt lässt, über die Platzierung der Handtasche, ob man den Zahnstocher am Tisch benutzt und wie Spaghetti nun tatsächlich gegessen werden – Löffel ja oder nein? Dieser Abend bringt Sie auf den Weg zu mehr Sicherheit, bietet Raum für Ihre Fragen und den erstaunlichen Tipp, wie die Serviette wirklich benutzt wird! 

Der Kurs findet am Freitag, 15. November von 18.00 bis 21.00 Uhr an der vhs in der Mähringer Straße 9 im Kursraum 3 (1. Stock) statt und kostet 26,00 Euro. Die Materialkosten für Kopien 2,00 € sammelt die Kursleiterin im Kurs ein.

Öffnet externen Link in neuem FensterZur Anmeldung


 

Neues vhs-Programm vorgestellt

Das neue Kursheft der Volkshochschule ist da. Alle Teilnehmer, die in den vergangenen beiden Jahren an einer vhs-Veranstaltung teilgenommen haben, bekommen das neue Programmheft mit der Post zugeschickt. 

Dieses Heft hat es in sich: 741 Veranstaltungen bietet das neue Programm der Volkshochschule. Wer einen Kurs belegen will, sollte mit der Anmeldung nicht warten. 

Öffnet externen Link in neuem FensterMehr


 

DAS HAT STATTGEFUNDEN ................. 


 

vhs-Außenstelle Erbendorf: Auf Kreuzer folgt Benkhard

 

Anita Benkhardt heißt die neue Außenstellenleiterin der Volkshochschule in der Steinwaldstadt. Sie wird neue Impulse in der Erwachsenenbildung setzen. Posthum erhielt der langjährige Außenstellenleiter Adolf Kreuzer noch eine letzte Ehrung.  

Im Trauungszimmer des Rathauses führten Landrat Wolfgang Lippert, dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl und die Leiterin der Volkshochschule des Landkreises Tirschenreuth, Angelika Schraml, die neue VHS-Außenstellenleiterin Anita Benkhardt in ihr Amt ein. Sie tritt in die Fußstapfen ihres Vorgängers Adolf Kreuzer, der im November vergangenen Jahres gestorben ist.
Mit bei der Feier dabei waren Kreuzers Ehefrau Rita und Sohn Johannes. Denn posthum überreichte Landrat Lippert an Rita Kreuzer die goldene Ehrennadel des Bayerischen Volkshochschulverbandes.
Seit den 1950er Jahren war Adolf Kreuzer in die Volkshochschularbeit involviert. "Adolf Kreuzer war eine Institution", stellte der Landrat fest. "Er hat mit Leib und Seele über sechs Jahrzehnte hinweg für die Volkshochschule gelebt und war ein Garant dafür, dass es vor Ort funktioniert hat."

Öffnet externen Link in neuem FensterMehr


 

WIR SUCHEN.......................


 

Kursleiter/in bei der vhs - Wäre das eine Aufgabe für Sie?

Qualifizierte und engagierte Dozent/innen sind immer gesucht!
- Sie haben eine entsprechende fachliche Ausbildung.
- Sie haben Freude im Umgang mit Menschen und können Ihr Wissen gut vermitteln.
- Sie haben vielleicht schon Erfahrungen in der Erwachsenenbildung.
Dann rufen Sie uns einfach an und vereinbaren Sie ein Gespräch mit uns.

Wer lehrend tätig ist, lernt selbst nie aus!